Neuzuzüger-Empfang (18. Okt. 2008)

Bericht: Erhard Heim / Fotos: keine - (Nachtrag: Christian Allemann)

Dieser Anlass wurde wiederum am gewohnten Datum, dritter Samstag im Oktober, durchgeführt. Mit den zuständigen Stellen wurden die notwendigen Vorarbeiten rechtzeitig an die Hand genommen und problemlos abgewickelt. Es wurden 709 Einladungen verschickt. Davon gab es 93 Rückmeldungen und schliesslich waren 66 Teilnehmer mit drei Kinder anwesend. Diese Teilnehmerzahl ist zwar die niedrigste der letzten Jahre, zeigt aber doch, dass dieser Anlass beachtet wird. Die Teilnehmer konnten zum Auftakt und während dem Apéro die Klänge aus er Drehorgel unseres Zunftherrn Edi Niederberger geniessen. Vielen Dank, Edi.

Aufgrund der Manöverkritik des vorhergehenden Jahres wurden die Stadträte nur noch zum Apéro eingeladen. Diese zogen es jedoch vor, sich zu entschuldigen und so war schliesslich nur gerade Stadtpräsidentin Regula Gysin anwesend, welche die Teilnehmer in der Ansprache begrüsste und in Liestal willkommen hiess. Der Kinderhort wurde wiederum bestens betreut von Tanja Zbinden und mit lediglich 3 Kindern hatte sie keine Probleme. Die Kinder hatten den Plausch und die Elternwaren froh um diese Einrichtung.

In Vertretung unseres Zunftmeisters hat der verantwortliche Erhard Heim die Dienste von Tanja gewürdigt und mit einem Präsent bestens verdankt. Erstmals konnten die neuen Stedtliführer ihres Amtes walten und wie zu vernehmen war, haben sie ihre Sache recht gut gemacht und werden somit weiterhin eingesetzt. Der Ablauf der Veranstaltung hat wie immer bestens geklappt, wie könnte es auch anders sein, ist die Organisation doch schon so eingefahren, dass eigentlich nichts mehr schief gehen kann.

Aus der anschliessenden Manöverkritik ging hervor, dass man für diesen Anlass mit dem Stadtpräsidium ein Schwerpunktthema festlegen und dazu einen Referenten einladen soll. Das muss nicht zwingend ein Stadtrat, sondern kann auch eine andere, jedoch kompetente Person sein. Es wird auch festgelegt, dass im Frühjahr die Referenten und Stedtliführer zusammensitzen um den Ablauf zu besprechen um so einen optimalen Verlauf der Veranstaltung zu erreichen.

Schliesslich möchte ich allen Zunftherren ganz herzlich für ihre Mitarbeit an diesem Anlass «im Dienste der Zunft» danken. Mit ihrem Engagement haben sie einen erheblichen Teil zum guten Gelingen dieses Anlasses beigetragen. Einen speziellen Dank geht auch an alle beteiligten Angestellten der Stadtverwaltung für das gute Einvernehmen und die geleistete Arbeit.

Es war wiederum ein gelungener Anlass, welcher von allen Teilnehmern dankbar aufgenommen und sehr geschätzt wurde.