Zunftessen (2. Nov. 2012)

Bericht: Flavio Ossola / Fotos: Fotolabor Spiess AG - 04.11.2012

Zwei neue Zunftherren

Zunftessen 2012 der Zunft zum Stab in Liestal

Am 2. November war es wieder soweit. Punkt 18 Uhr versammelte sich der Zunftrat mit den Ehrengästen und zwei neu aufzunehmenden Zunftherren in den historischen Gewölben des Rathauses zu Liestal. Am wichtigsten Anlass der Zunft konnte der Meister René Steinle wiederum illustre Gäste begrüssen. Von der Säulizunft Arlesheim, Meister Michael Konrad in Begleitung seines Statthalters Roger Burri. Aus Basel folgten der Einladung der Meister der Bürgerkooperation Kleinhüningen, Kurt Brun, ihn begleitete sein Schreiber Heinz Thomi. Dieses Jahr konnten wir aus Wirtschaft und Politik zwei herausragende Persönlichkeiten begrüssen. Elisabeth Schirmer, Bankratspräsidentin BLKB und Mitglied der Geschäftsleitung der Ronda AG, sowie Dr. Claude Janiak, unseren Ständerat. Als „bald Zünftige“ konnten wir Marc Ballmer und Roland Büchi bei uns willkommen heissen.

Nach einer kurzen Begrüssung durch den Zunftmeister, gefolgt von einem kleinen, aber feinen Apéro, dislozierte man gemeinsam in unser Zunftlokal, die Zunftstube im Restaurant Stadtmühle. Dort wurden wir bereits von den restlichen, festlich bekleideten Zunftherren erwartet. Nach einem weiteren zünftigem Umtrunk, übernahm unser Zeremonienmeister Franz Schmidlin das Zepter, mit welchem er uns gekonnt durch den, festen Ritualen folgenden, Abend führte. Die Welt der Oper und Operette

Nachdem alle an der festlich gedeckten Tafel Platz genommen hatten, wurden wir in die Welt der Oper und Operette entführt. Zwei reizende Damen, Patrizia Zanella und Olivia Allemann, in Begleitung von Ladislav Fortuna mit seinem Akkordeon, verzauberten uns mit ihren stimmgewaltigen und facettenreichen Stimmen; einfach grossartig ! Der Abend war nun stilvoll lanciert und viele weiter Höhepunkte sollten noch folgen. Kaum hatte die letzte Vorspeise den Weg in den hungrigen Magen gefunden, hielt unser Meister René Steinle die mit Spannung erwartete Meisterrede. Dieses Jahr brachte er uns die Sterne näher. Mit heiteren, aber auch besinnlichen Worten begleitete er uns in entfernte Galaxien, erklärte uns physikalische Zusammenhänge und Wechselwirkungen, um zu guter Letzt bei uns vertrauteren Sternen zu landen; diejenigen nämlich, die die Fassade einiger Esstempel zieren. Mit grossen Applaus bedankten sich die Anwesenden für die gelungene Rede. Traditionsgemäss überbrachten die geladenen Gäste im Verlaufe des Abends ihre Grussbotschaften. Zünftig die Einen, mit wirtschaftlicher, beziehungsweise politischer Ausrichtung die Anderen. Beeindruckend waren sie alle, die Reden. Gespickt mit Pointen, Anekdoten, sowie Freuden und Leiden der jeweilig Vortragenden, fesselten sie, zum Teil sogar in Versform, die anwesende Zunftfamilie.

Per Handschlag aufgenommen

Der absolute Höhepunkt war natürlich die Aufnahme der neuen Zunftherren. Mit einem Trommelwirbel und der Begleitung des Zunftspiels wurden Marc Ballmer und Roland Büchi in einer würdigen Zeremonie in die Reihen der Zünftigen zum Stab aufgenommen. Nachdem die Kandidaten durch unseren Statthalter Dr. Hans Vogt den Anwesenden vorgestellt wurden, bekamen sie vom Zunftmeister René Steinle den Zunftbrief und wurden dann per Handschlag offiziell mit allen Rechten und Pflichten unter grossem Beifall in die Zunft aufgenommen.

Speis und Trank

Für das leibliche Wohl waren wiederum Ruth und Albert Schweizer besorgt. Das von unserem Stubenmeister René Glatt erdachte Menü setzten sie gekonnt um. Die stets freundliche und zuvorkommende Servicecrew sorgte dafür, das Speisen und Tranksame immer rechtzeitig ihre Abnehmer fanden. Als Dank für das tolle Teamwork konnte die Hausherrin Ruth Schweizer einen bunten Blumenstrauss im Empfang nehmen. Der neue Tag war längst angebrochen, als sich die letzten Zunftherren auf den Heimweg machten, im Bewusstsein einen überaus unterhaltsamen und würdigen Abend im Kreise der Zunft verbracht zu haben.