Spaghetti-Plausch Aussichtsturm Liestal (4. Sept. 2015)

Bericht: Christian Allemann / Fotos: Christian Allemann, Philippe Studer - 29.09.2015

Wenn ein 125jähriger einem 25jährigen ein Geschenk überreicht…so geschehen im letzten Herbst zum Jubiläum 25 Jahre Zunft zum Stab Liestal. Liestal Tourismus übergab uns einen Gutschein für einen Apéro, einzulösen beim Aussichtsturm auf dem Liestaler Hausberg, dem Schleifenberg. Die schöne Geste nahm der Zunftrat dankend an und organisierte daraus gleich einen Event mit Namen „Spaghetti-Plausch“, welcher im aktuellen Jahresprogramm eingebaut wurde.

Es war ein wunderschöner Abend im Spätsommer, als sich an jenem Freitagabend viele Zünftige am Treffpunkt Windentalerhöhe beim Parkplatz einfanden. Zunftrat Philippe Studer durfte, auf einem Baumstrunk stehend (nein; es war nicht Banntag…), eine stattliche Zahl von 36 Personen (Zünftige, viele von Ihnen mit den Frauen) herzlich begrüssen. Gemütlich machten wir uns auf den Weg zu Fuss in Richtung Schleifenberg. Die grosse Schar zog sich in die Länge; die einen wollten wohl schnell oben beim Apéro sein, andere waren gemütlicher unterwegs in der schönen Natur (irgendwie doch wie am Banntag…)

Angelangt bei der Turmwirtschaft wurden wir von den Delegierten des Liestal Tourismus (Präsident Hans Riesen und Alex Pfirter) in professionellem Outfit „rot/weiss“, wie es sich gehört, begrüsst und sogleich zum Apéro unter den Bäumen geladen. Ein Schwatz hier und ein Schwatz da, man kam so richtig auf „Touren“. Hans Riesen liess es sich während des Apéros dann nicht nehmen hier oben beim Aussichtsturm ein paar Worte an uns zu richten. Er begrüsste zuerst ganz speziell den (ob gewollt oder nicht) wohlhabenden Herr Meister René Steinle („hochgeachtet“ stand wohl auf seinem Zettel…); die Ehrenzunftherren, Zunftherren, die Zünftigen und die Frauen gingen beim aufkommenden Gelächter völlig unter…René genoss diesen Versprecher sichtlich und war somit der Star des Abends. Die so entstandene Stimmung wurde zusehend nur noch besser.

Weiter erzählte uns Hans Riesen dann noch etwas über den Turm und seine Geschichte. Nach der Gründung des Verkehrs-und Verschönerungsvereins 1889 wurde ein erster Aussichtsturm errichtet, welcher 1891 fertig gestellt wurde; dieser war 4stöckig und aus Holz gebaut. Später im Jahre 1900 wurde er ersetzt durch eine Eisenkonstruktion mit der heutigen Höhe von 6 Etagen. Jetzt konnten den Baumwipfeln (Bemerkungen zum Pfad dazu, dem aktuellen Gesprächsthema, flammten am Abend immer wieder auf…) die Hoheitsrechte entrissen werden und die Aussicht rundherum war hergestellt.

Wie Hans Riesen weiter erläuterte, stellte das Amt für Zivilluftfahrt über 120 Jahre nach dem Bau des Turms fest, dass dieser nicht auf den Flugplänen existiere und so ein Hindernis für die Luftfahrt darstelle. Der VVL Liestal (Verkehrs- & Verschönerungsverein Liestal, wie er bis 2012 hiess) musste ein offizielles Gesuch für den Turm einreichen und dann dafür erst noch eine Gebühr von Fr.160.- entrichten (wer war wohl zuerst hier oben?.. ein Schmunzeln unter den Zuhörern machte sich breit)

„Gratis dürfe man heute noch auf den Turm“, meinte Hans Riesen weiter. Dieses grosszügige Angebot (normal kostet dieser Aufstieg ja 50 Rappen), auf den Turm zu steigen, blieb aber ungenutzt. Die Zünftigen zeigten sich wie immer von der seriösen Seite; gehe keine Risiken ein wenn du ein Glas zu viel genommen hast oder der Magen knurrt…)

Im Innern der schön dekorierten Turmwirtschaft servierten uns die beiden Vorstands-Mitglieder des Liestal Tourismus dann einen reich garnierten, gemischten Salat und anschliessend zünftige Turm-Spaghetti mit drei verschiedenen Saucen (Napoli, Bolognese und Pesto). Dazu wurde kreuz und quer über die Tische geprostet mit einem guten passenden Wein.

„S‘isch halt eifach öppis guets, so Spaghetti“, war immer wieder zu hören.

             logo liestal tourismus                                logo zunftzumstab

                   Liestal Tourismus / 125 Jahre                                                Zunft zum Stab Liestal / 25 Jahre

Nach dem Superessen überraschte uns das Gastgeberteam mit einem fantasievollen Dessert (Cremeschnitte garniert mit Früchten). Dazu durfte der obligate Turmkaffee nicht fehlen.

Noch einmal unterbrach Hans Riesen die munteren Gespräche und stellte uns die beiden Köchinnen im Hintergrund (die Frauen von Hans & Alex) vor, welche Ihren verdienten Applaus ernten durften. Dann informierte er uns noch über laufende, aktuelle Tätigkeiten des Vereins. Es sind dies unter anderem die Projekte:                                                                    

Beschriftung wichtiger Gebäude in Liestal, die Sanierung des oberen Törli im Stedtli und die Erneuerung der Stadtpläne.                                                                                                  

Detailliertere Auskünfte dazu seien im Büro des DISTL (Dichter-und Stadtmuseum Liestal) erhältlich, ebenfalls finde man da Auskünfte zu den vielen erlebnisreichen Spazier- und Wanderwegen, welche es rund um Liestal zu entdecken gibt. Auf die Frage aus der Runde zum Projektabbruch des Baumwipfelpfades wollte Hans Riesen nicht eingehen. Er schwenkte auf ein anderes Thema….

Unser (wohlhabender) Zunftmeister René dankte Hans Riesen und seinem Team für den tollen Einsatz an diesem Abend, für das gute Gelingen dieses Spaghetti-Plauschs in der Turmwirtschaft und für das Apéro-Geschenk zum Jubiläum 25 Jahre Zunft zum Stab Liestal.

Ein rundum geselliger, gemütlicher Abend neigte sich langsam dem Ende entgegen. Einige wollten den letzten Bus von der Windentalerhöhe zurück nach Liestal noch erreichen, andere sassen noch etwas länger und bestellten noch eine „Runde“. Die letzten Zünftigen mit Ihren Frauen schafften es dann auch noch, teils mit Hilfe der Taschenlampe, den Weg heimwärts hinunter nach Liestal zu finden.

Ein herzliches Dankeschön unseren beiden Organisatoren Moritz Bolcato und Philippe Studer.