Ausflug nach Luzern (12. Juni 2010)

Bericht: Christian Allemann / Fotos: Christian Allemann -

Unser Bannerherr und Stubenmeister René Glatt hatte für diesen Ausflug ein sehr interessantes Programm mit einer Überraschung zusammengestellt.
30 Zünftige mit ihren Partnerinnen meldeten sich an wollten dabei sein und erleben was wir in Luzern den ganzen Tag alles sehen werden.

Schon um Viertel vor acht war Besammlung beim Güterbahnhof in Liestal, wo ein Autobus für uns bereitstand. Wir bestiegen den Car und los gings in Richtung Innerschweiz. Auf der Fahrt durfte ein Kaffeehalt nicht fehlen. Dazu fuhr der Chauffeur ab der Autobahn hoch hinauf über den Sempachersee zum Restaurant Vogelsang mit toller Aussicht zum Pilatus.

Pünktlich trafen wir dann gestärkt in Luzern ein, wo wir vor dem KKL (Kultur-Kongresszentrum Luzern) erwartet wurden. Kurz darauf startete eine sehr originelle und unterhaltsame Führung durch das «Konzertgebäude». Wir bestaunten den weltberühmten Konzertsaal mit seinen Echokammern und den verstellbaren Schallreflektoren. Die detaillierten Ausführungen und die spezielle Atmosphäre in den Klangräumen beeindruckten uns sehr.

Für das anschliessende Mittagessen hatte sich René etwas Spezielles ausgedacht.
Nach dem KKL-Rundgang begaben wir uns zur nahe gelegenen Schifflände. Auf Deck des Mittagsschiffes war für uns reserviert. Auf der Rundfahrt auf dem Vierwaldstättersee nach Küssnacht und zurück genossen wir das Mittagessen bei herrlicher Aussicht auf die umliegenden Berge.

Zurück in Luzern waren wir gespannt auf die angekündete Überraschung im Vorfeld des Ausflugs nach Luzern! «Was macht wohl eine Zunft in einer Stadt»? Ja klar! Sie besucht eine Zunft!
René war es gelungen einen Besuchstermin bei der Safran Zunft zu erhalten.

Wir spazierten also wir von der Schifflände über die Holzbrücke durch die Altstadt hinunter zur Reuss, zum Nölliturm, dem Zunfthaus der Safranzunft. Nach einem zünftigen Empfang und der Begrüssung durch den Meister durften wir die Räumlichkeiten besichtigen.
Wir erfuhren dabei, dass die Zunft in Vereinbarung mit der Stadt Luzern den Innenausbau des Turms mit Vergabungen und viel Fronarbeit selbst zum Zunfthaus umbaute; seit 1922 darf die Zunft den Turm als Zunfthaus nutzen. Der Turm hatte früher eine Verteidigungsfunktion und war auch Lagerraum für Pulver. Der Turm steht direkt an der Reuss, wurde 1513 erbaut und bildete den Anfang der Luzerner Stadtbefestigung.
Auf dem Rundgang waren wir sehr beindruckt vom Wappensaal und der Zunftstube. Weiter wusste der Zunftmeister (wird übrigens jedes Jahr neu gewählt) viel zu erzählen von den Aktivitäten der Safranzunft sowie von der Geschichte der Fritschi-Familie und dem Fritschi-Brauch, welcher von der Zunft gepflegt wird und jeweils am Schmutzigen Donnerstag an der Luzerner Fasnacht ihren Höhepunkt hat.
Bei einem offerierten Apéro oben im Turm konnten wir uns zum Abschluss des Treffens noch zünftig untereinander austauschen bevor wir im Car wieder in Richtung Liestal heimfuhren.

Mit diesem Ausflug nach Luzern und der Visite bei der Safran Zunft ist René wirklich eine Überraschung geglückt.

Die Teilnehmer danken ihm herzlich die Organisation.